Steinhuder Meer

Sehr zu empfehlen ist ein Besuch im Besucherzentrum der Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer oder auf der entsprechenden Website. Für Naturbeobachter besonders spannend sind die Webcams von Seeadler, Fischadler, Schleiereule und einem Überblick über das Vogel-Biotop: Hier.



17.5.2020 Uns zieht es noch einmal ans Steinhuder Meer, dort ist es immer wieder schön. Und aktuell werden Stelzenäufer und Doppelschnepfe von dort gemeldet. Die Stelzenläufer sehen wir und sie lassen sich nahe des Wanderweges gut fotografieren und die Doppelschnepfe hören wir immerhin, sehr nah, aber im hohen Gras ist sie leider nicht zu entdecken.

Es wird ein bunter Tag, unter anderem mit vielen Blaukehlchen, blauem Himmel und gelben Schafstelzen, mit braun-orangem Steinwälzer sowie den Stelzenläufern mit ihren langen rosafarbenen Beinen.

Die Flussseeschwalben balzen und lassen sich gut fotografieren. Und eines der Blaukehlchen ebenfalls.

Die Streifengans ist eine echte Überraschung für uns. Und die Rohrsänger (hier Sumpfrohrsänger) sind ständig präsent, lassen sich aber nicht gern fotografieren.

Die Blaukehlchen haben sich fotogen gezeigt wie nie. Mindestens drei Männchen haben intensiv gesungen. Immer wieder warten wir geduldig, ob sich beispeilsweise die Doppelschnepfe rührt oder ob wir doch noch einen Temminckstrandläufer entdecken, während um uns herum das Blaukehlchen hin und her fliegt und sich eine immer optimalere Singwarte zu suchen scheint. Hier also noch einmal Blaukehlchen "zum genießen". Es versucht sogar den Wiesenpieper darzustellen oder benimmt sich wie ein Rohrsänger, denen ich die ganze Zeit, meist vergeblich, nachstelle.

Zusätzlich zu dieser Idylle gibt es noch eine andere Seite: Vom Turm aus beobachten wir auf dem Steinhuder Meer ein kleines Drama: Ein junger Seeadler (seine Schwanzfedern, weiss mit schwarzem Rand, sind gut zu erkennen), zusammen mit zwei Grossmöwen, greift eine Entenfamilie an und jeder erbeutet mindestens ein Junges.

Und dann gibt es noch eine Szene mit Flussseeschwalben (aufgenommen am 22.5.). Die männliche Seeschwalbe übergibt einen recht großen Fisch als Brautgeschenk.


11.5.2020  Ein sehr schöner Beobachtungstag mit vielen besonderen Sichtungen und einigen schönen Aufnahmen. Kraniche sind immer eine schöne Beobachtung, zusammen mit Schwänen und Blässhuhn, auch ein gutes Einstiegsbild für den Bericht vom Ausflug. 

Schwalben, also Mehl-und Rauchschwalben, Uferschwalben und Mauersegler bestimmen das Bild. Und von der zweiten Beobachtungshütte aus gelingen mir diese Moment-Aufnahmen von einer unerwünschten Annäherung mit unklarem Ausgang.

Wir sehen sehr viele Limikolen und Singvögel. Ich wollte gern Blaukehlchen sehen. Das hat auch geklappt, aber es gibt nur ein Belegfoto vom mausartig durch das Gras huschenden Weibchen.

Ein Stelzenläufer ist eine der kleinen Sensationen (auch ohne Bild) und der Kiebitzregenpfeifer im Prachtkleid, für den wir erst einmal die Bestimmungsbücher ansehen müssen, um unsere Bestimmung zu bestätigen. Es ist auch noch keiner auf Ornitho.de gemeldet, was uns vorsichtig sein lässt. Inzwischen ist die Sache aber klar. Und ich stelle das Belegfoto mit ein.

Bruchwasserläufer, Kampfläufer, Fluss- und Sandregenpfeifer sowie Regenbrachvogel sind die Highlights, die sichblicken lassen, und da auch ein Spektiv dabei ist, lassen sie sich schön beobachten.

Dazu die wunderschöne Landschaft und die vielen singenden Kleinvögel, die Wasservögel und die Greife (gesehen haben wir Fischadler, Turmfalke und Mäusebussard, die Seeadler haben leider ihre Brut verloren und das Gebiet verlassen, da hoffen wir auf die nächste Brutsaison) runden den Tag ab.

Wir bleiben bis zum Sonnenuntergang und werden mit einfliegenden Kranichen belohnt.

Nach Auskunft eines Mitbeobachters finden sich am Ende des Tages aktuell etwa 100 Kraniche ein. Wir sehen diese beiden bei fast optimalem Licht des Sonnenunterganges und noch zusätzlich etwa 50 Weitere etwas später.


7.3.2020  Ein fast perfekter Wintertag am Steinhuder Meer.

Das obige Bild mit Schwänen und Seeadlern mag ich sehr. Unten dann noch mehr Adlerbilder und das Hermelin, das uns an dem Tag sehr erfreute.


14.4.2019  Wir unternehmen einen Versuch, das Blaukehlchen zu finden. Das klappt zwar nicht, aber wir sind trotzdem begeistert. Wir sehen beispielsweise Kampfläufer und Flussregenpfeifer, viele Löffel-, Krick- und Knäkenten, einige Brandgänse und einige Kiebitze. Sogar Kraniche zeigen sich, allerdings nur in "Spektiv-Entfernung". Als wir an den Meerbruchwiesen stehen, können wir den Horst der Seeadler sehen, zwei Fischadler kommen vorbei, ein Rotmilan, ein Mäusebussard  und ein Turmfalke sind gleichzeitig in der Luft. Besonders begeistert haben uns die Schwarzkehlchen und ein plötzlich auftauchender Trupp von weiblichen Hausrotschwänzen.


30.3.2019 Wir sind früh aufgestanden und erreichen das Steinhuder Meer mit den ersten Sonnenstrahlen, der Morgennebel hat sich noch nicht gelichtet. Und wir starten mit Bildern vom Sonnenaufgang.

Wie oft hat man schon die Gelegenheit, Adler im Sonnenaufgang zu beobachten?! Auf dem rechten Bild sind beide Seeadler abgebildet. Ein Vogel sitzt auf dem Horst und brütet und der zweite links auf dem Baum.

Die Zielart für heute ist das Blaukehlchen. Wir wissen, dass es noch früh im Jahr ist, aber das erste ist aber schon am Tag zuvor gemeldet worden. Schade, obwohl wir im Laufe des Tages über 60 Vogelarten sehen oder auch hören werden, ist das Blaukehlchen diesmal nicht dabei. Aber die Schwarzkehlchen sind da, treu und zuverlässig wie meistens, zeigen sie sich auf den Pfählen am ersten Graben. Ok, sie bleiben auf "Belegfoto-Entfernung", aber da wir mit Spektiv unterwegs sind, ist das soweit in Ordnung.

Lerchen steigen auf und singen. Ähnlich gehen es auch die Piper an... und landen dann, im Sinkflug singend, auf dem Weg. Wahrscheinlich sind es Wiesenpieper, Bergpieper, die auf im Gebiet sein sollen, entdecken wir leider erst später auf den Fotos.

Zwei Fotos, eines mit einen Graugans-Pärchen und eines mit zwei Waldwasserläufern, geben einen Eindruck vom Gebiet, dazu ein Foto von einer Bachstelze und von Krick- und Knäkente, die beiden kleinen Enten zeigen sich gemeinsam.


Blick auf das Steinhuder Meer vom Ostturm aus. Ein Fuchs inspiziert die Lage von der Sandbank aus. Im Winter findet man auf den Wiesen rund rum das Steinhuder Meer hin und wieder neben den Gänsen mit dem Raubwürger auch einen besonderen seltenen Überwinterer.


Dass es am Steinhuder Meer bei Sonnenaufgang besonders schön ist, hatte ich schon im Vorjahr registriert. Die nachfolgenden Bilder sind aus 2018.


14.4.2017, Im Frühjahr ist es am Steinhuder Meer möglich, Blaukehlchen zu sehen. Sie sitzen gern in den Büschen oder suchen am Boden zwischen Gebüsch und Gestrüpp nach Nahrung, wenn man aber das Glück hat, sie dort zu Beginn der Brutzeit zu sehen, dann singen sie auch gern mal frei auf einem Ast und zeigen sich in voller Pracht.

Ich habe auf Helgoland ebenfalls Blaukehlchen gesehen, aber auf dem Zug singen sie nicht. Dann fehlt was.

14.4.2017: Die Freundin hat sich die Mühe gemacht, die Nummer des Ringes zusammenzusetzen und es über die dafür vorgesehene Plattform zu melden. Das Ergebnis nach einem Austausch mit dem französischen Ornithologen: Das Blaukehlchen wurde am 9.9.2015 in einem Naturreservat in der Nähe von Montpellier beringt. Im Juli 2016 wurde es bereits am Steinhuder Meer gesichtet.


Ein Blick auf die Übersichtstafel bei Winzlar. Von Winzlar aus führt der Weg am Beobachtungsturm der Seeadler vorbei und dann wahlweise zum Westturm oder zu den Meerbruchwiesen.