Sterntaucher

Sterntaucher (Gavia stellata) ist die kleinste Art innerhalb der Gattung der  Seetaucher (Gavia).  Von anderen Seetauchern unterscheidet sich der Sterntaucher durch seine geringere Körpergröße, seinen vergleichsweise dünnen Hals und kleinen Kopf, den leicht aufgeworfenen dünnen Schnabel sowie seine Körperoberseite, die bei auf dem Wasser schwimmenden Vögeln einheitlich grau wirkt. Er ist geselliger als andere Seetaucher und brütet gelegentlich in geringem Abstand voneinander.

In den Überwinterungsgebieten und auf dem Zug versammeln sich in besonders nahrungsreichen Gebieten gelegentlich eine größere Anzahl, eines der Gebiete liegt in der östlichen deutschen Bucht.

Sterntaucher (Gavia Stellata)  findet man in Island auf fast jedem kleinen See.

 

Das Vogelschutzgebiet Floa in Südisland ist ein Beispiel für einen Lebensraum des Sterntauchers auf Island.

 


Divertracking

DIVER | Deutsche Telemetriestudie an Seevögeln im Bereich geplanter Offshore Windparks am Beispiel der Seetaucher

"Der Ausbau der Offshore Windenergie schreitet in der deutschen Bucht weiter voran, wodurch die Seetaucher in ihrem Überwinterungsgebiet zunehmend mit Offshore Windparks konfrontiert werden und aufgrund ihrer Empfindlichkeit gegenüber anthropogenen Störungen Konflikte entstehen können. Um die Bewegungsmuster von Seetauchern in ihrem Überwinterungsgebiet und während der Zugphasen dokumentieren und die Auswirkungen von Offshore Windparks auf Seetaucher besser beurteilen zu können, sollen im Rahmen dieser Studie im Laufe von drei Wintern Seetaucher im Seetaucher-Hauptkonzentrationsgebiet der Nordsee gefangen und mit Satellitensendern ausgestattet werden. Anhand der gewonnenen Daten sollen dann Fragestellungen zu Habitatnutzung, Konnektivität verschiedener Rastgebiete, Herkunft der Tiere (Brutgebiete) sowie die Zugrouten beantwortet werden." siehe http://www.divertracking.com/

Projektpartner: BioConsult SH GmbH & Co. KG. HusumJustus Liebig Universität GießenDHI Group,
Laufzeit: 01.11.2014 bis 30.04.2018

Das Projekt wird als Verbundvorhaben gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) vertreten durch den Projektträger Jülich (PTJ).

Einer der in der östlichen Deutschen Bucht gefangene Sterntaucher ist nach Island geflogen und hat schließlich auf Grönland gebrütet.


Westfjorde 2017

Diese beiden Sterntaucher schwammen im Meer an der Küste vor den Westfjorden, bei Selardalur.