Lebensraum Fjord

Genauer: Wir sind in 2017 am Ende des Breiðafjörður und übernachten im einsam gelegenen Landhotel Vogur. Das Wetter ist sonnig und wir sind begeistert von der Ruhe, und vor allem von der großartigen Landschaft. Der Blick auf den Breiðafjörður mit seinen vielen Inseln ist überwältigend.

Das Landhotel, eingerichtet in einem alten Hof, liegt wie man es von isländischen Höfen kennt, im Schutze des Berghanges, in der Nähe eines kleinen Wasserfalls.

Besonders eingehen möchte ich auf die Bekassinen (Gallinago gallinago, isl. Hrossagaukur). Die Bekassinen waren, genau die die Rotschenkel ständig präsent, die Warnrufe mit Blick auf ihre  Küken. Aufgrund der Fluggeräusche wird sie gern als Himmelsziege bezeichnet. Offenbar hat sie etwas zu nah am Weg gebrütet, der Spaziergänger ist ihr ihr nicht geheuer und sie weist die Küken an, sich in Deckung zu begeben. Durch Zufall entdecke ich doch noch kleine Bekassinen, ok, weit weit weg und nur versteckt im Gras. Sie sind aber immerhin im Schatten, der in der Landschaftsaufnahme zu sehen ist, zu entdecken.

Einige typische Vögel dieses besonderen Lebensraums sind Regenbrachvogel (Numenius phaeopus, isl. Spoi), Wiesenpieper (Anthus pratensis, isl. Þúfutittlingur), Rotdrossel (Turdus iliacus, isl. Skógarþröstur) und Steinschmätzer (Oenanthe oeanthe, isl. Steindepill). Alle sind aktiv dabei, Nahrung für den Nachwuchs herbeizuschaffen.


Im Breiðafjörður lebt der größte Teil der Population der isländischen Seeadler. Der Seeadler ist vom Schiff aus fotografiert, im Herbst sind drei halbwüchsige Küken im Nest auf dem Felsen. Auch Krähenscharben findet man hier. (Die Bilder stammen vom Oktober 2012).