Vogel-Blog-Aktuelle Bilder


 

Bilderauswahl - Was kann man zu dieser Zeit in der Region Hannover erwarten?


10. Oktober 2021 Hannover. An diesem Wochenende habe ich einen Fotokurs mit dem Titel Click&Walk mitgemacht. Dabei geht es darum, unterwegs zu sein, Bilder zu sehen und sie mit der Kamera festzuhalten. Wir bleiben im urbanen Raum. Daher passen die meisten Bilder nicht in diesen Blogg. Einige füge ich dennoch hier ein. Einfach, weil es mir Freude gemacht hat, mit netten Menschen bei goldenem Herbstlicht durch Hannover zu streichen und Fotos zu schießen, ein paar davon möchte ich teilen.

Das erste Bild zeigt einen Teil des Leinewehrs, das zweite einen Blick aus dem Laveshaus. Es sind viele tolle Bilder entstanden und ich werde mit den vielen Anregungen im Kopf versuchen, in Zukunft einiges fotografisch umzusetzen.

Die folgenden Bilder sind ein paar der Zufallsfunde am Wegesrand.


2. Oktober 2021 Kronsberg. Heute geht es noch einmal zum nördlichen Kronsberg. Gleich zu Beginn begrüßt uns ein Rotmilan. Er sitzt im Baumwipfel und lässt sich von uns nicht stören.

Immer wieder überfliegen uns Kleinvögel, meist Bachstelzen, Feldlerchen oder Wiesenpieper. Aber dann lenkt ein Vogel die Aufmerksamkeit auf sich. EIn Goldregenpfeifer fliegt ein. Er hofft offenbar von der hochliegenden Ebene aus Artgenossen zu finden. Wir beobachten ihn fast eine Stunde, er pickt etwas, läuft herum ruft immer wieder nach Artgenossen.


25. September 2021 Schleswig-Holstein. Die Üppigkeit des Spätsommers und das Licht des Herbstes. Tatsächlich habe ich zu meiner Freude und Überraschung einen fischenden Eisvogel beobachten dürfen.


18. September 2021 Anderten. Wir schauen am nördlichen Kronsberg nach Zugvögeln. Wir finden einen  Trupp Goldammern, einige Feldlerchen, Buch- und Grünfinken, Zilpzalp, einen Hausrotschwanz, Bach-und Schafstelzen sowie Baum-und Wiesenpieper. Sieglitze freuen sich über den Blühstreifen mit Sonnenblumen. Am meisten überraschen uns aber die beiden Seeadler, die entlang des Kanals in Richtung Bilm fliegen. Vielleicht sind es die beiden Vögel, die wir schon in Bilm (zuletzt am 4. September) beobachtet haben? 


4. September 2021 Mergelgrube Bilm, viele Greifvögel und immer für eine Überraschung gut. Zuerst zeige ich einige Fotos der Familie Grauschnäpper. Die meisten Mitglieder der Familie sitzen nicht auf einer Warte, sondern im dichten Laub, so dass ich sagen würde, es sind mindestens drei Jungvögel. Aber so ganz sicher bin ich nicht, denn einer der Jungvögel war dann doch eine Sumpfmeise.

Heute sind sehr viele Falken im Gebiet, die flinken Baumfalken ( mindestens 2, und davon mindestens ein adulter Vogel) sitzen immer wieder auf den Masten und fliegen über die Mergelgrube, dazwischen die Turmfalken (mindestens 3), ausserdem ein Habicht und einige Rotmilane. Ausserdem kommen zwei Seeadler von Süden eingeflogen. Es wirkt, als gehören sie zusammen, wobei einer nach Norden weiterfliegt und der Zweite sich auf einer Warte in der Grube positioniert. Besser ist, man hat ein Spektiv dabei.

Die Bilder sind nur Belegfotos, aber sie geben doch Eindrücke, wie die Vögel die Mergelgrube nutzen. Der Anblick der beiden sonnenbadenden Rotmilanen durch das Spektiv war so schön! Danke für das Mitnehmen des Spektivs, und dass wir alle schnell mal schauen konnten, bevor die Milane sich wieder in die normale Sitzposition begaben!

Zu unserer Freude und Überraschung hat sich neben Regenpfeifern, Grünschenkel und Pfuhlschnepfe nun auch ein Alpenstrandläufer in der Mergelgrube eingefunden. 


1. September 2021 Bilm. Wir freuen uns über ein Rebhuhn-Pärchen mit einem Küken ( leider so weit entfernt, dass gerade noch ein Belegfoto gelingt), einige Trupps von Schafstelzen, Stieglitzen, einen kleinen Neuntöter und einige Dorngrasmücken und darüber, dass die Baumfalken noch da sind. Und wir hoffen, dass die Kleinen vorsichtig sind, denn nicht nur der Sperber ist hungrig.


29. August - Herrenhäuser Gärten , im Berggarten. Auch heute regnet es, ein schönes Motiv sind Regentropfen, Rispen schon verblühter Pflanzen und die zart gfärbten Seerosen.


27. August - Grasdorf. Es regnet, der August ist kühl und feucht gewesen.

Trotzdem werde ich einige Fotos machen von der Überschwemmungsfläche. Vögel lassen sich nur wenige blicken, Krähen und Ringeltauben, viele überfliegende Möwen, Turmfalken und Mäusebussarde und drei Weißstörche.


2. August - Östlich von Hannover. Wir haben Baumfalken beobachtet. Schön aus der Entfernung, daher sind die Bilder auch wie sie sind.

So nebenbei entdecken wir noch ein Heupferd.


24. Juli 2021 - Bilm Es geht weiter mit Schmetterlingen. Endlich Schwalbenschwänze. Wir hoffen auf Rebhühner, einige Limikolen, Schwarzkehlchen sowie verschiedene Greifvögel. Insgesamt haben wir einiges gesehen, aber im Vordergrund steht heute das gemeinsame Naturerlebnis.

Anschließend steht noch ein Spaziergang in Laatzen an. Jeden Monat fotografiere ich die Überschwemmungsfläche, heute ist wenig zu sehen und das Licht nicht optimal. Es sind viele Weißstörche unterwegs und ein Fasan bietet sich als Fotomodell an.


13. Juli 2021 - Kronsberg  Auf der Suche nach Schwalbenschwänzen. Stattdessen finden wir das Schachbrett, Bläulinge, einige Ochsenaugen und auch einen Diestelfalter.

Die Namen der beiden Falter unten habe ich noch nicht gefunden. Es sieht für mich aus, als wäre der rechte Falter unten ein Komma -Dickkopffalter und der Linke auch ein Ochsenauge.


10. Juli 2021 - Leinemasch Ein schöner klarer Sommermorgen. In einer kleinen Gruppe sind wir endlich einmal wieder in der Leinemasch unterwegs. Wir hören oder sehen an diesem Morgen knapp 50 Vogelarten, genießen die Geselligkeit, die Umgebung und freuen uns über Schmetterlinge.

Ochsenauge, Tagpfauenauge, C-Falter und Bläulinge erfreuen uns ebenso wie etliche Greife im Luftraum, hauptsächlich Rot-und Schwarzmilane.

Am Nachmittag fahren wir noch nach Bilm, dort finden wir wie erwartet Schwarzkehlchen und Schafstelzen, leider aber weder Rebhühner noch Flussregenpfeifer. Stattdessen zeigen sich zwei Grünspechte, ein Jungvogel mit einem weiblichen Altvogel; und eine Teichhuhnfamile erklettert die Ähren des Roggenfeldes.

Schon länger hoffe ich, auf dem Jakobskreuzkraut die Raupen des Blutbären zu finden. Eher zufällig entdecken wir die "Tigerraupen".


Juni 2021

26. Juni 2021 - Berggarten

Kurz vor diesem Wochenende habe ich endlich meine erste Corona-Impfung erhalten und hatte daher nicht viel geplant. Ein wenig im Berggarten entspannen.


19. und 20. Juni 2021 - Langenhagen mit Ziegenmelker, Waldschnepfe und Buschrohrsänger.

Tatsächlich haben den Buschrohrsänger nur gehört, aber immerhin. Am Samstag waren wir nicht sicher, ob wir ihn wirklich gehört haben. Es war zu kurz. Aber am Sonntag sang er. Er war so klar zu hören, dass ich eine Ton-Aufnahme mit dem Mobiltelefon machen konnte, aber leider kein Bild. Dennoch: Wir freuen uns sehr, diesen seltenen Gast beobachtet zu haben.

Anders verhält es sich mit Ziegenmelker und Waldschnepfe.

Die beiden Vögel kann man jährlich um diese Zeit nach Einbruch der Dunkelheit am Bissendorfer Moor beobachten. Man braucht nur gutes Wetter, Geduld und vor allem ausreichenden Mückenschutz. Die winzigen Mücken (Kriebelmücken) sind an diesem Abend schier unersättlich, fliegen vor dem Gesicht herum, kriechen in die Haare, in die T-Shirts und Hosenbeine.

In diesem Jahr war es für uns eine besondere Beobachtung, denn die Waldschnepfen riefen klar und für uns gut hörbar und zwei überflogen uns gut sichtbar. Noch besser zeigten sich die Ziegenmelker, die wir in der Ferne schnurren hörten: Wir hatten gutes Wetter und Halbmond, so dass es nach Sonnenuntergang noch nicht dunkel wurde. Neben dem Beobachtungsturm steht ein kahler Baum, dahinter  stand der Halbmond am Himmel über dem nahen Waldrand. Das an sich war schon ein schöner Anblick. Und dann tauchten für und aus heiterem Himmel zuerst ein und dann ein zweiter Ziegenmelker auf. Sie flogen genau in das eben beschriebene Bild und standen einige Sekunden wie Turmfalken rüttelnd in der Luft über uns.

Einer dieser wunderschönen Beobachtungsabende über die wir noch lange reden werden.

Ein paar Impressionen vom Nachmittag.


15. Juni 2021 - In der Nähe von Hildesheim. Wir haben die Chance, heute Wasseramseln zu beobachten. Ein Altvogel und ein schon flügger, aber noch energisch bettelnder Jungvogel zeigen sich bei gutem Licht fast schon zutraulich. 

So wie der Nachwuchs sich aufführt, kann man nur abfliegen und mal schauen, was denn sonst noch für Wesen am Fluss herumlaufen: Menschen, Pferde, Hunde.

Langsam setzt Abendstimmung ein, die Gartenbaumläufer, Grauschnäpper, Kleiber, Singdrosseln, Amseln, Stare und Meisen, Gebirgs- und Bachstelzen und Zilpzalps sind noch aktiv.


12 Juni 2021 - Hannover, Grasdorfer Leinemasch. Es ist ein schöner sonniger Nachmittag, allerdings ist nicht viel über die Vogelwelt zu berichten. Auf dem Storchennest stehen zwei adulte Störche mit ihren schon recht großen Jungen, eine Graugansfamilie hat, ebenso wie die Bläßhühner, eine Reihe von Jungen groß bekommen und auf der sogenannten Banane, die inzwischen recht wenig Wasser führt, schwimmt ein Schwanenpaar. Auf der Grasfläche ist nicht viel zu sehen und wir sehen und hören insgesamt nur einzelne Vögel, von denen ich hier nur den Neuntöter erwähne.


10. Juni 2021 - Wachtelkönige in Hannover In den letzten Jahren würden nur sehr vereinzelt Wachtelkönige gehört.  Ich selber habe vor 6 Jahren einmal welche gehört. Heute waren es mindestens 3 an zwei veschiedenen Stellen. Das Foto zeigt einen von mehreren Sumpfrohrsängern und im Hintergrund die Wiese aus der der Wachtelkönig ruft, hinter uns ruft zeitgleich ein Kuckuck.


3. Juni 2021 - Hannovers Norden. Inzwischen kommen vereinzelt Bienenfresser in die Nähe von Hannover.

Uns freut das sehr; dass wir nebenbei auch Uferschwalben, Neuntöter und einen Schwarzspecht sehen ist natürlich ebenfalls prima.

Und der schöne markante Vogelgesang? Wir brauchen eine Weile bis wir bemerken, dass es eine Heidelerche ist. Sie singt gut sichtbar auf einem Pfahl; dass die Bilder nicht besser gelungen sind liegt daran, dass wir natürlich Abstand halten, ausserdem ist das Wetter nicht gut und die Lichtverhältnisse entsprechend nur dürftig. Andererseits: wie oft bekommt man schon Bienenfresser, Heidelerche und Neuntöter auf ein Foto?


Mai 2021

30.Mai 2021 - Meissendorfer Teiche. Es ist ein sonniger Tag.  Wir freuen uns über Teich- und Sumpfrohrsänger, die sich vergleichsweise offen zeigen und singen.

Es sind mehrere Pärchen Neuntöter im Gebiet, dazu einige Schafstelzen und mindestens ein Pärchen Schwarzkehlchen. Immer wieder sehen wir eine männliche Rohrweihe, ein Fischadler überfliegt das Gebiet und ganz kurz lässt sich ein Schwarzstorch blicken und Kraniche stehen zusammen mit Weißstörchen auf den Feldern.

Eigentlich wollte ich gern die vielen leuchtend gelben Zitronenfalter fotografieren. Allerdings habe ich sie einfach nicht erwischt. Stattdessen bot sich ein Bläuling an. Also zeige ich hier jetzt Bläulinge.


Mai 2021 - Am Mittellandkanal. Das Schwanenpaar, das direkt am Rande des Rad- und Wanderwegs am Kanal fünf Küken ausgebrütet hat, ist mit ihren (immer noch 5) Küken unterwegs. Ich wollte eigentlich nur den Teichrohrsänger sehen und fotografieren, aber die kleinen Schwanenküken sind so fotogen, dass ich nicht widerstehen kann.


30.5.2021 - es ist ein kühler Frühling, was man auch an der Ausbreitung der Apfelblüte erkennen. Wie auf der Seite des SWR beschrieben, zog die Apfelblüte mit nur 21 Kilometer pro Tag von Südwestdeutschland bis in den Nordosten, im Durchschnitt der letzten Jahre waren es 37 km.

Immer noch blühen Apfelbäume.


Frühere Beobachtungen finden sich hier, im Archiv