300 Arten

Mein seit 2015 laufendes Fotoprojekt "Fotos von 300 europäischen Vogelarten":

 

Ein Ziel ist, 300 europäische Vogelarten (Westpaläarktis) in freier Natur zu fotografieren.

Hauptsächlich aber möchte ich die Vielfalt der Vogelwelt in ansprechenden bzw. aussagefähigen Bildern festhalten.

Ich habe erst beim Blick durch das Teleobjektiv die blauen Augen des Kormorans und die grünen Füße des Teichhuhns wahrgenommen. Dadurch bin ich zur Vogelfotografie gekommen und dabeigeblieben.

Von den 300 avisierten Arten habe ich bislang 289 mehr oder weniger gut vor die Linse bekommen (neueste Vögel sind einige Besonderheiten aus der Albufera (Mallorca) und die überraschend auf den Shetlands entdeckte Schneegans sowie das von mir in 2018 erstmals gesehene Tüpfelsumpfhuhn, in 2019 der Grauspecht in Hannover). Oft sind es gerade die Bilder, auf denen der Vogel gerade noch zu erkennen ist, die besonders sind, das ist ein Zeichen dafür, dass die Sichtung überraschend war und nicht so einfach wiederholbar ist (zuletzt das Rebhuhn an der Elbe oder die Sturmschwalben auf Mousa (Shetlands)). Die anderen Besonderheiten, die ich stets als Geschenk verstehe, sind quasi Portraitaufnahmen im richtigen Licht (zuletzt die Rauchschwalben unter Nordseeküste oder Skuas auf den Shetlands).

 

Wichtiger als die Betrachtung einzelner Vögel ist mir aber der Kontext: Wie geht es der Population? Ist der Lebensraum bzw. die Rastfläche gesichert? Ist zu erwarten, dass der Vogel auch in Zukunft dort zu finden ist? ... und so weiter. Die einzelnen Bilder der Vögel sind daher (jetzt) unter den Gebieten und aktuellen Berichten eingeordnet.